Ausstellung Wandelungen – die Kirche wandelt sich weiter

Die evangelische Kirche in Deutschland verändert und erneuert sich ständig. Damit bleibt sie ihren historischen Wurzeln treu. Auf gegenwärtige Herausforderungen reagiert sie seit 2006 mit einem innerkirchlichen Reformprozess. Vier Reformzentren gestalten die notwendigen und wünschenswerten Veränderungen in wichtigen Bereichen kirchlicher Arbeit mit.

Folgende Einsichten leiten sie dabei:

  • Wir entwickeln als evangelische Kirche ein geistliches Profil anstatt uns in zu vielen unterschiedlichen Aktivitäten zu verlieren.
  • Wir setzen in der kirchlichen Arbeit inhaltliche Schwerpunkte anstatt alles an jedem Ort anzubieten.
  • Wir finden in unserer Arbeit neue Formen anstatt um jeden Preis an Bewährtem festzuhalten.
  • Wir gehen auf Menschen zu anstatt darauf zu warten, dass sie zu uns kommen.

Die vier Reformzentren der Evangelischen Kirche in Deutschland erforschen Themen und Fragen, die sich aus Veränderungsprozessen ergeben. Sie beraten, bilden und begleiten Menschen, die sich selbst und ihre evangelische Kirche verändern wollen. Die Ausstellung „Wandelungen“ zeigt, wo und wie die Reformzentren der EKD daran arbeiten, die Kirche im 21. Jahrhundert zu gestalten. Mehr zu dieser Arbeit finden Sie auf der Website »Kirche im Aufbruch«.

Die Ausstellung Wandelungen beginnt am 20. Mai 2017 und endet mit dem 31. Oktober 2017. Weitere Details finden Sie unter Besuch.

Logo
 

Beteiligte

Icon

Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst

Das EKD-Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst in Hildesheim arbeitet an der Schnittstelle von theologischer Wissenschaft und kirchlicher Praxis. Seine Besonderheit im Konzert der Arbeiten am Gottesdienst liegt in der reflektierten Aufnahme des Qualitätsbegriffs und des Qualitätsgedankens.

Qualität beschreibt einerseits theologisch die Wesensqualität des Gottesdienstes und andrerseits die systematische und zielgerichtete Arbeit am Gottesdienst. Das Zentrum fragt nach Qualitätskriterien in ihrem Verhältnis zur Wesensqualität des Gottesdienstes. Es prüft, welche Modelle und Instrumente der Hilfswissenschaft „Qualitätsmanagement“ auf den Gottesdienst übertragbar sind. Es fördert eine umfassende Gesprächs- und Rückkopplungskultur zu evangelischen Gottesdiensten.

In seiner ersten Projektphase leistete das Zentrum vor allem theoretische und praktische Grundlagenarbeit durch wissenschaftliche Forschung, fachübergreifende Arbeitskreise und Modellprojekte. In seiner derzeitigen Projektphase bis Ende 2017 geht es vorrangig darum, laufende Projekte zum Abschluss zu bringen und besonders Multiplikatoren in liturgischer Aus-, Fort- und Weiterbildung zu befähigen, die Ergebnisse der Arbeit in den unterschiedlichen kirchlichen Zusammenhängen zu verbreiten.

Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst, Hinter der Michaeliskirche 3-5, 31134 Hildesheim; www.michaeliskloster.de/qualitaetsentwicklung

Icon

Zentrum für Mission in der Region

Wir arbeiten daran, dass regionales Denken in der Kirche Freunde gewinnt, indem der Regionalentwicklung, vor allem als regionaler Kooperation, Raum gegeben wird. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der mittleren Ebene.

Wir entwickeln und unterstützen innovative missionarische Formate, um Menschen zu erreichen, die wenig oder keinen Kontakt zu Gott, Glauben und Gemeinde finden.

Wir helfen, die evangelische Kirche von den Menschen her zu denken und weiter zu entwickeln, damit sie das Evangelium mit möglichst vielen Menschen in unterschiedlichen Lebenswelten und Sozialräumen teilen kann.

Wir sammeln, sichten und multiplizieren, welche neuen Gestalten von Kirche sich schon ergeben und auf die vielfältigen Bedürfnisse der Menschen eingestellt haben, um zukunftsfähige Kirchenstruktur zu fördern.

Die Arbeit des Zentrums geschieht durch Begleitung von Pilotregionen, durch Studientage, Fachgespräche und wissenschaftliche Fachtagungen, Schulungen und Seminare, geistliche Begleitung, Beratungsprozesse und Coaching, Beratung bei Kooperationen und durch Evaluationen von bisherigen Erfahrungen. Die Ergebnisse werden publiziert und allen Ebenen der Ev. Kirche zur Verfügung gestellt.

Zentrum für Mission in der Region, Olpe 35, 44135 Dortmund; www.zmir.de

Icon

Führungsakademie für Kirche und Diakonie

Die Erfahrungen der fakd lassen einen wachsenden Bedarf an Unterstützung für Menschen in leitender Verantwortung in Kirche und Diakonie erkennen: Personen in leitenden Funktionen sind häufig allein in der Bewältigung zunehmend komplexer werdender Beanspruchungen. Die Notwendigkeit, Veränderungsprozesse anzustoßen und Entscheidungen in Unsicherheit zu treffen, braucht Vergewisserung, Austausch und oft ein anderes Handwerkzeug als das bisher erlernte. Die fakd trägt dazu bei, dass Menschen in Leitungsämtern eine theologisch reflektierte Strategiefähigkeit einüben und umsetzen, damit die Kommunikation des Evangeliums in einer Zeit der Transformation gelingen kann. Unsere Teilnehmenden erleben die fakd als einen persönlichen Entwicklungsraum und als gemeinsamen Orientierungsort.

Im Sinne eines umfassenden Verständnisses christlicher Verantwortung ergeben sich für uns folgende Entwicklungsperspektiven, in denen wir Unterstützung anbieten:

  • das eigene Tun (Persönlichkeitsentwicklung)
  • der Auftrag der Kirche und der diakonischen Arbeit (theologische Reflektion/strategische Ausrichtung)
  • die anvertrauten Mitarbeitenden (Personalentwicklung)
  • die Weiterentwicklung der jeweiligen Organisation (Organisationsentwicklung).

Dieses geschieht an der fakd in mehrjährigen modularen Weiterbildungen, in kürzeren Seminaren und Tagungen, durch Netzwerkarbeit und auch als Beratung oder Coaching.

Führungsakademie für Kirche und Diakonie, Charlottenstr. 53/54, 10117 Berlin; www.fa-kd.de

Icon

Zentrum für evangelische Predigtkultur

Seit 2009 arbeitet das Zentrum für ev. Predigtkultur (ZfP) daran, vom historischen Ursprungsort der Reformation aus Impulse für Predigt und Verkündigung in der Gegenwart zu geben. Unsere Aufgabe ist es, die Wirkung und die Qualität der evangelischen Predigt im Horizont gegenwärtiger Sprachkultur effektiv zu fördern. Predigerinnen und Prediger sollen neue Freude an der Predigtaufgabe gewinnen, Predigthörerinnen und –hörer von guten Predigten angesprochen und inspiriert werden.

Die Predigt verstehen wir als positionierte Äußerung der predigenden Person in Orientierung am biblischen Text und in der aufmerksamen Wahrnehmung der Situation der Hörerinnen und Hörer. Wir möchten die Predigt auf allen Ebenen der Aus- und Fortbildung vom Bewertungs- in einen Beratungsdiskurs überführen. Dafür haben wir das Modell eines „Predigtcoachings“ als ressourcen- und lösungsorientierte Beratungsform entwickelt, für das wir seit 2015 auch Multiplikator/innen ausbilden.

Darüber hinaus stellt das ZfP vielfältige über das Internet zugängliche Hilfen für die Predigtvorbereitung zur Verfügung. Der Dialog mit den der Predigt verwandten Künsten, wie Philosophie, Kunst, Literatur, Film und Theater ist integraler Bestandteil unserer Arbeit.

Zentrum für evangelische Predigtkultur, Markt 4, 06886 Lutherstadt Wittenberg; www.predigtzentrum.de

 

Hintergrund

Unter dem Titel „Tore der Freiheit“ ist ab dem 20. Mai 2017 für 16 Wochen die Weltausstellung Reformation in Wittenberg zu sehen. Den ganzen Sommer über zeigen internationale Institutionen, Organisationen und Initiativen den Besucherinnen und Besuchern ihre Sichtweisen auf die Wirkungen der Reformation.

Auch die vier Reformzentren der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sind mit einem gemeinsamen Projekt Teil dieser Weltausstellung. Unter dem Titel »Wandelungen« zeigen sie in einer extra für diesen Raum entworfenen audiovisuellen und interaktiven Ausstellung, welche Aufgaben sie haben, was sie antreibt und wie sie arbeiten. Sie machen sichtbar, dass Reformation nicht allein ein geschichtliches Ereignis ist, sondern ein andauernder Prozess der Veränderung und Erneuerung bleibt. Die Ausstellung bleibt – über die Dauer der Weltausstellung hinaus – bis zum 31. Oktober 2017 bestehen.

Die Reformzentren der EKD sind 2009 als Projekte entstanden, nachdem der Rat der EKD im Sommer 2006 mit dem Impulspapier »Kirche der Freiheit« einen Reformprozess in der evangelischen Kirche angestoßen hatte. In gemeinschaftlicher Verantwortung mit den Gliedkirchen der EKD setzen die Zentren mit ihren verschiedenen Aufgaben die zentralen Reform-Anliegen der EKD um. Damit dienen sie der Förderung von Perspektiven, Kompetenzen und Handlungsräumen für die Entwicklung der evangelischen Kirche und des deutschen Protestantismus.

Die Synode der EKD wird im November 2017 über eine mögliche Fortsetzung der Arbeit beraten und beschließen.

 

Besuch

Sie finden die Ausstellung »Wandelungen« in den Räumen des Zentrum für evangelische Predigtkultur, Markt 4, 06886 Lutherstadt Wittenberg.

Die Ausstellung beginnt am 20. Mai 2017. Sie ist während der Weltausstellung (bis zum 10. September 2017) von Mittwoch bis Montag geöffnet, jeweils von 10 bis 18 Uhr. Dienstags ist, wie bei den anderen Ausstellungen der Weltausstellung, Schließtag.

Anschließend verändern sich die Öffnungszeiten: Die Ausstellung ist ab dem 10. September bis einschließlich 31. Oktober von Montags bis Freitags jeweils zwischen 9 und 16 Zhr zu besichtigen, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Leider sind die Räume nicht barrierefrei. Im barrierefreien Innenhof unmittelbar neben dem Eingang zum Ausstellungsraum befindet sich bis zum 10. September 2017 eine Hofskulptur mit Basisinformationen aus der Ausstellung.

-------------------------------------------------

(Ein Klick auf die Karte verbindet Sie mit der Website www.openstreetmap.org.)

Karte
© OpenStreetMap contributors - Lizenz
 

Kontakt | Impressum | Datenschutz

Kontaktformular

Felder mit * sind Pflichtfelder.

Impressum

Verantwortlich für diese Website im Sinne der Gesetze:

Dr. Konrad Merzyn | Kirchenamt der Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Herrenhäuser Straße 12 | 30419 Hannover
Telefon: 0511/2796-210 | E-Mail: info@ekd.de | www.ekd.de

Technische Realisation: Jens Bürger, Selisky-Design; Selisky-Design | Stahlbaustraße 8 | 44577 Castrop-Rauxel | Tel. 0 23 05 / 35 80 3-25 | www.selisky.de

Bildnachweis: Das Hintergrundbild stammt von Neo-Studio; Leuschnerdamm 13, Aufgang 5, 10999 Berlin; www.neo-studio.de.

Übersetzung: Die Übersetzung ins Englische ist das Werk von Elaine Griffiths.

Datenschutzerklärung

Geltungsbereich

Diese Datenschutzerklärung klärt Nutzer über die Art, den Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den verantwortlichen Anbieter [Dr. Konrad Merzyn; Kirchenamt der Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Herrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover; Telefon: 0511/2796-210; info@ekd.de] auf dieser Website (im folgenden “Angebot”) auf.

Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes finden sich im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und dem Telemediengesetz (TMG).

Zugriffsdaten/ Server-Logfiles

Der Anbieter (beziehungsweise sein Webspace-Provider) erhebt Daten über jeden Zugriff auf das Angebot (so genannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören:

Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Der Anbieter verwendet die Protokolldaten nur für statistische Auswertungen zum Zweck des Betriebs, der Sicherheit und der Optimierung des Angebotes. Der Anbieterbehält sich jedoch vor, die Protokolldaten nachträglich zu überprüfen, wenn aufgrund konkreter Anhaltspunkte der berechtigte Verdacht einer rechtswidrigen Nutzung besteht.

Umgang mit personenbezogenen Daten

Personenbezogene Daten sind Informationen, mit deren Hilfe eine Person bestimmbar ist, also Angaben, die zurück zu einer Person verfolgt werden können. Dazu gehören der Name, die Emailadresse oder die Telefonnummer. Aber auch Daten über Vorlieben, Hobbies, Mitgliedschaften oder welche Webseiten von jemandem angesehen wurden zählen zu personenbezogenen Daten.

Personenbezogene Daten werden von dem Anbieter nur dann erhoben, genutzt und weiter gegeben, wenn dies gesetzlich erlaubt ist oder die Nutzer in die Datenerhebung einwilligen.

Kontaktaufnahme

Bei der Kontaktaufnahme mit dem Anbieter (zum Beispiel per Kontaktformular oder E-Mail) werden die Angaben des Nutzers zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert.

Einbindung von Diensten und Inhalten Dritter

Es kann vorkommen, dass innerhalb dieses Onlineangebotes Inhalte Dritter, wie zum Beispiel Videos von YouTube, Kartenmaterial von Google-Maps, RSS-Feeds oder Grafiken von anderen Webseiten eingebunden werden. Dies setzt immer voraus, dass die Anbieter dieser Inhalte (nachfolgend bezeichnet als "Dritt-Anbieter") die IP-Adresse der Nutzer wahr nehmen. Denn ohne die IP-Adresse, könnten sie die Inhalte nicht an den Browser des jeweiligen Nutzers senden. Die IP-Adresse ist damit für die Darstellung dieser Inhalte erforderlich. Wir bemühen uns nur solche Inhalte zu verwenden, deren jeweilige Anbieter die IP-Adresse lediglich zur Auslieferung der Inhalte verwenden. Jedoch haben wir keinen Einfluss darauf, falls die Dritt-Anbieter die IP-Adresse z.B. für statistische Zwecke speichern. Soweit dies uns bekannt ist, klären wir die Nutzer darüber auf.

Widerruf, Änderungen, Berichtigungen und Aktualisierungen

Der Nutzer hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft zu erhalten über die personenbezogenen Daten, die über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat der Nutzer das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.

Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke